+++  Kanuten erfolgreich in Döbeln am Start  +++     
     +++  Indoor Cup 21.01.17  +++     
     +++  GRUMA Automobile GmbH sponsert Mercedes Benz Vito  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Geschichte

Viele Legenden ranken sich um den Ursprung des Drachenbootsports, der mit dem Tod des Staatsmannes und Poeten Qu Yuan verbunden ist.

 

Qu Yuan wurde um 340 v.Chr. als Sohn einer aristokratischen Familie im Staate Chu, der heutigen Provinz Hubai, geboren in einer Epoche, die als die Zeit der kriegerischen Staaten bezeichnet wurde. Mei Huai der König von Chu berief Qu Yuan zum Minister für Gesetz und religiöse Zeremonien (Fa Ling Guan). Alle damaligen Gesetze des Landes Chu wurden von Qu Yuan niedergeschrieben. Aufgrund eines Streites über die Außenpolitik mit dem Großkämmerer wurde er vom König all seiner ministerialen Dienste enthoben. Als König Mei Huai von dem König des Landes Qin eingeladen wurde, einer Konferenz in der Provinz Shaanxi beizuwohnen, riet Qu Yuan seinem König nicht zu gehen. Doch des Königs Sohn teilte diesen Ratschlag nicht. König Mei Huai ging zu der Konferenz und wurde gefangen genommen. Qu Yuan machte daraufhin des Königs Sohn für die Geschehnisse verantwortlich, und wurde aus diesem Grunde vom Königshof in die barbarischen Provinzen südlich der Hauptstadt Jiang Ling verbannt. Auf seinem Weg ins Exil gelangte er an den Fluss Mi Luo in der Provinz Humnan. Während dieser Zeit verfasste er eines der einflussreichsten Werke der chinesischen Dichtung - das Li Sao.

 

Voller Gram über seine Verbannung und die politischen Missstände sah er wohl keinen Ausweg mehr. Er stürzte sich in die Fluten des Mi Luo. Die Nachricht über seinen Freitod verbreitete sich schnell in den nahe gelegenen Dörfern. Fischer, für die Qu Yuan Hoffnungsträger im Kampf um eine Landreform geworden war, versuchten ihn zu retten. Sie lieferten sich ein Wettrennen mit ihren Booten und versuchten mit lauten Trommeln die gefährlichen Fische zu vertreiben und warfen dabei mit Reis gefüllte Blätter (Zong Zi) ins Wasser.

 

Vergeblich.......

 

Seither zelebrieren die Fischer in jedem Jahr am 5. Tag des 5. Mondes zu Ehren Qu Yuan's Feierlichkeiten mit Symbolischen Bootsrennen, an denen auch die obersten Regierungsbeamten zugegen waren. Später wurden die Boote mit Drachenköpfen verziert.

 

Die über 2000jährige Tradition der Festivals ist in den bis heute existierenden chinesischen Glaubensvorstellungen verankert, Regen, reiche Ernte, Gesundheit und Glück zu bringen, für die der Drachen als Symbol steht.